Das bewegte Herz

Foto von Christiane Krick

 
Das bewegte Herz
 
Eng, Enge, Enger.
Dein Herz kämpft.
Es fühlt den Druck.
Der Druck, der von Außen kommt.
 
Es will atmen,
frei sein,
jubilieren.
Es will sich bewegen,
in Liebe schwingen.
 
Die Liebe in dir,
zieht sich zurück.
Zurück in die kleinste Kammer deines Herzens.
 
Dort schlägt sie für dich.
Hält dich am Leben.
Sendet dir feinste Impulse,
dass du es nicht vergisst.
 
Du bist mit ihr in Berührung.
Du fühlst es und du entspannst.
 
Du fühlst dein Herz,
deine Liebe.
Du fühlst dich.
 
Aus deinem Herzen siehst du nach außen,
hin zu den anderen Menschen.
 
Sie wirken verspannt,
verkrampft in Aufruhr.
Du fragst dich:
 
Was ist los in unserem Land?
Wo ist die Herzlichkeit und Menschlichkeit hin?
Was passiert hier mit den Menschen?
Wieso sind die Menschen entzweit,
bis in den Kern der Familie?
Was passiert hier?
 
Ohne Antworten klingen deine Fragen nach.
Auf Verstandesebene keine Antwort kommt.
Du lässt sie los und atmest.
 
Du wendest dich nach innen.
Leise und fein,
dein Herz für dich schlägt.
 
Es sendet dir unentwegt seine Liebe.
Umhüllt dich, hüllt dich ein.
Es ist für dich da.
 
Du gibst ihm Raum.
Lässt es groß und größer werden.
So groß, bis du nur ein liebendes Herz bist.
 
Noch tobt der Sturm im Außen mit aller Urgewalt.
Irgendwann wird der Sturm sich legen.
 
Dann geh du zu den Menschen.
Ihre Herzen brauchen deine Liebe.
 
Steck sie an mit deiner Eigenliebe,
damit sie sich erinnern mögen.
 
Die Herzen werden heilen.
Irgendwann in tiefster Liebe erstrahlen.
 
 
 

2 Kommentare zu „Das bewegte Herz“

  1. Du schreibst mir voll aus dem Herzen, das Herz muss gerade schwer arbeiten in diesen Zeiten. Danke für dieses wunderschöne Gedicht, das Hoffnung macht, dass es aufwärts gehen kann, wenn wir mit unserem Herzen verbunden bleiben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner