12 von 12 im September 2021

Im August hatte ich das erste Mal bei 12 von 12 mitgemacht. Nachdem der 12. Tag des Monats September auf einen Sonntag fiel, habe ich mich kurzerhand entschlossen, wieder bei der Bloggertradition mitzumachen.

Meine Dankbarkeit wächst

Ich stellte im August fest, dass durch die Dokumentation von 12 von 12 ein Innerer Prozess in Gang gesetzt wurde. Im Nachgang bemerkte ich, dass meine Freude über diesen erlebten Tag noch in mir ist und meine innere Dankbarkeit angereichert wurde.
 
Deswegen habe ich mich heute Morgen kurzerhand entschlossen, wieder an 12 von 12 teilzunehmen.

Abtauchen in der Heimat

Der heutige Sonntag begrüßte mich mit Nebelfeldern. Ich starte ihn mit einer Kanne warmen Zitronenwasser und genoss die Ruhe und Stille am Balkon. Hier schrieb ich in Ruhe in mein Journaling. Dies ist mittlerweile eine feste Morgenroutine von mir geworden.
 
Nachdem Frühstück zog ich meine Wanderkleidung an und wir fuhren los. Die Fränkische Schweiz liegt direkt vor meiner Haustüre. Hier gibt es viele wunderbare Ecken, die immer wieder besucht werden können.
 
Für heute hatten wir uns eine Rundtour von Wannbach – Wichsenstein – Schweinthal – OberzaunsbachUnterzaunsbachWannbach ausgesucht.

In Wannbach angekommen schien mittlerweile die Sonne. Auf unserer Rundtour gab es keine Einkehrmöglichkeit bzw. es war unsicher, ob wir etwas bekommen würden. So starteten wir direkt mit dem Mittagessen. Punkt 11:30 Uhr kamen zig Einheimische mit Ihren Töpfen und holten sich das Mittagessen ab. Frisch gestärkt mit einer Roulade und Klößen im Bauch ging es los.

Ausblicke, Weitblicke, Wolkenbilder

Wir starteten direkt in Wannbach und gingen über Felder und einem Wald nach Wichsenstein. Hier geht es teilweise ganz schön bergauf, sodass ich ganz schön ins Schwitzen kam.

Blick zurück auf Wannbach
Durch den Wald Richtung Wichsenstein
Wegmarkierung
In Uehleinshof. Ob ich hier mal läuten kann?
Ob das die fränkische Antwort auf den Zwergel-Weg vom Fichtelgebirge ist?
Auf dem Aufsichtsturm in Wichsenstein
Auf dem Weg nach unten, ging es an einem eingeschlossenen Haus vorbei.

Nach einer kleinen Rast auf einer schönen, sonnigen Bank ging es über den Sportplatz hinunter nach Schweinthal. Auf dem Weg runter konnten wir die kostbaren Schätze von Mutter Natur kosten. Birnen, Äpfel, Zwetschgen, Himbeeren. Lecker! Im Tal angekommen, gönnten wir uns sogar noch frisches Eis an einem Automaten. Zwei Kilometer weiter gab es Kaffee und Kuchen in Unterzaunsbach. Von dort ging es mit vollem Bauch nach Wannbach zurück.

Es war ein sehr schöner Sonntag und hat sich wie ein Urlaubstag angefühlt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner