Klarheit, Wahrheit und Düsternis liegen nahe beieinander. Wie du deine Glaubenssätze ehrlich betrachtest.

 
Kennst du das?
 
Du rennst wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend. Von einer Ecke zur anderen. Es gelingt dir nicht, still zu sitzen. Eine innere Unruhe treibt dich um. Deine Gefühle fahren Karussell mit dir. Du bist euphorisch und doch gleichzeitig traurig. Ein völliger Mischmasch an Gefühlen und du versuchst irgendwie Klarheit in deinen Kopf zu bekommen.
 
Was ist passiert?
 
Du bist in dir auf einen Glaubenssatz gestoßen, den du schon so lange kennst. Er ist dir so vertraut, dass er selbstverständlich zu dir als Person gehört. Du hast bemerkt, dass du an einem Ziel arbeitest und nicht so recht vorankommst. Jetzt bist du deinem Hinderungsgrund auf die Schliche gekommen. Es ist ein uralter Glaubenssatz aus deiner Kindheit, der dich an der Umsetzung hindert.
 
Was geschieht jetzt?
 
Du hast endlich Klarheit, warum du in manchen Situationen nicht vorankommst. Du hältst deine innere Kraft zurück. Du traust dich nicht, deine Wahrheit und deine Kraft zu leben.
 
Endlich hast du deine Wahrheit gefunden und kommst dir und deinem Wesenskern nahe und näher. Euphorie macht sich in der breit, weil du endlich klar im Kopf bist und du eine Antwort auf dein Gefühlswirrwar hast. Du siehst deinen Weg vor dir und du weißt, wo du hin willst und was deine nächsten Schritte sind.
 
Tage vergehen und Düsternis zieht auf
 
Du fühlst immer noch deine Klarheit und deine Wahrheit in dir. Deine Ziele haben sich sortiert und sie sind transparenter geworden. Du bist die ersten Schritte auf dein Ziel zugegangen, hast Gespräche geführt, bist ins handeln gekommen.
Schatten ziehen auf und verdunkeln dein Gemüt, deine Seele, deinen Geist. Schmerz durchzieht dich, da du erkennst, wie sehr dieses alte Muster in dir wirkt. Nicht nur in einem Bereich, sondern in vielen deiner Lebensbereiche. Dein Strahlen verblasst wieder und Düsternis umgibt dich. Jetzt ist es Zeit, ins handeln zu kommen, um an deinem feinen, zarten Strahlen festzuhalten. Dieses zarte Strahlen ist nicht umsonst hier. Es zeigt sich dir, weil du wachsen sollst zu dem, der du schon immer sein wolltest und in deinem tiefsten Herzen bist.
 
Was kannst du für dich tun?
 
  1. Du kaufst dir als erstes ein schönes Buch, in das du gerne schreiben möchtest. Dieses Buch ist ab nun dein Begleiter.
  2. Du schreibst dir alles von der Seele, was dich gerade belastet. D.h. Die dunklen Wolken, die deine Klarheit und dein Strahlen überdecken, schreibst du nieder.
  3. Mache dir bewusst, dass diese Wolken ein altes, vertrautes Muster von dir darstellen. Sie hatten früher einen Zweck. Die meisten Muster von uns hatten eine gute Absicht und wollten uns etwas Gutes tun. Doch jetzt Jahrzehnte später, sind wir älter und stecken in einer ganz anderen Situation.
  4. Würdige diese vertrauten Muster und gebe dir die Chance zum Wachstum. Zu deinem inneren Wachstum. Dort, wo Fülle und Strahlen in dir ist. Es geht immer um dein inneres wachsen, das kannst du verändern. Die äußere Welt lässt sich nicht verändern. Deine äußere Welt verändert sich automatisch, wenn sich dein inneres Leben verändert.
  5. Mit gezielten Fragen, kannst du deinen Erkenntnisprozess vertiefen. Sei für dich kreativ und ehrlich zu dir. Das, was du in deinem Buch aufschreibst, ist nur für dich gedacht und für deinen inneren Erkenntnisprozess. Folgende Fragestellungen können dich in deinem Prozess unterstützen.
  • Gebe ich mir die Erlaubnis, in mein Handeln zu kommen?
  • Gebe ich mir die Erlaubnis, in meine Kraft zu kommen?
  • Wo ist mein Nutzen, nicht ins Tun zu kommen?
  • Was ist mein Vorteil davon, dass ich mir im Wege stehe?
  • Was ist mein Vorteil davon, dass ich nach dem alten Muster handle?
  • Was bekomme ich dafür, dass ich dem alten Muster folge? Was ist mein Vorteil davon?
  • Gebe ich mir wirklich die innere Erlaubnis zu wachsen?
  • Was habe ich davon, wenn es so bleibt, wie es ist?
  • Egal, was von außen an mich herangetragen wird und ich unsicher bin, ich halte an meiner Erkenntnis fest. Wer oder was schränkt mich ein?
  • Wie kann ich meine ersten Schritte gehen, auch wenn ich noch unsicher bin?
Die Beantwortung deiner Fragestellungen kann dein Licht in dir zum Leuchten bringen. Wenn du dir deine Fragen ehrlich beantwortest, kannst du tiefe Erkenntnisse gewinnen. Da bin ich mir ganz sicher.
 
Radikale Ehrlichkeit ist kein einfacher Weg und er kann unbequem sein
 
Doch ist es ein Weg zu uns, zu dir, zu mir, zu jedem von uns. Es ist eine Herausforderung und ein tägliches Zuwenden. Hin zu einer inneren Neutralität. Eine Neutralität, wo wir uns nicht mehr in unsere alten Muster und Programme verwickeln. Ich meine damit nicht herzlos, gefühlskalt zu sein oder zu werden. Eine Neutralität, in der innerlich in uns eine Ordnung entstanden ist. Platz und Raum, dass sich aus dieser Neutralität Neues, Freudvolles entstehen kann. Das, was sich wirklich aus uns entwickeln möchte und nicht aus den Anforderungen der anderen an uns.
 
Es ist eine bewusste Entscheidung, für dich. Jeden Tag ein bisschen mehr.
 
Sodass irgendwann die Düsternis wie Wolken an der Sonne vorbeizieht und deine Klarheit und deine Wahrheit im Lichte stehen.
 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner